Faq

Fragen zur Ausbildung: Das Wichtigste auf einem Blick

An der IFT-Gesundheitsförderung startet nur ein Ausbildungskurs pro Jahr. Der Beginn der Ausbildung ist in der Regel jedes Jahr im September.

Die 4.200 Stunden, die die Ausbildung umfasst, können am IFT innerhalb von drei Jahren absolviert werden. Die größte Herausforderung stellt die Durchführung der 600 Stunden Praktische Ausbildung (Psychotherapien in der IFT Ambulanz) dar. Das IFT bietet die organisatorischen Rahmenbedingungen, dass die Praktische Ausbildung mit Beginn des zweiten Ausbildungsjahres in 18-24 Monaten absolviert werden kann. Etwa ein Drittel der Ausbildungskandidatinnen am IFT absolvieren die Ausbildung innerhalb von drei Jahren und melden sich zur darauffolgenden nächsten staatlichen Approbationsprüfung an, sodass die Approbation spätestens 3,5 Jahre nach Ausbildungsbeginn erlangt wird.

Es gilt, 1.200 Stunden Psychiatrie- und 600 Psychosomatikstunden in klinischen Einrichtungen zu absolvieren. Die IFT-Gesundheitsförderung kooperiert mit diversen Einrichtungen, die Praktika in diesem Bereich anbieten (hier finden Sie eine Liste mit Kooperationseinrichtungen). Sollten Sie Ihre Psychiatrie- und/oder Psychosomatikstunden in einer anderen Einrichtung ableisten wollen, sprechen Sie dies bitte mit uns ab. In vielen Fällen kann dann mit der Einrichtung eine Kooperationsvereinbarung geschlossen werden.

Für das erste der zwei Praktika, die im Rahmen der Ausbildung gefordert sind, sollte man sich 9-12 Monate vor Ausbildungsbeginn bewerben. Die meisten Kliniken erwarten von den Bewerberinnen, dass sie einen Ausbildungsplatz an einem Ausbildungsinstitut vorweisen. Die Stellen in München sind in der Regel rasch vergeben, weiter außerhalb von München ist die Stellensuche leichter.

Die Vergütung der Praktika wird sehr unterschiedlich gehandhabt. Das IFT hat keinen Einfluss auf die Vergütung, schließt allerdings nur Kooperationsverträge mit Kliniken, die eine Vergütung für Praktika zahlen. Leider wird die Vergütung auf den Internetseiten der Kliniken nicht veröffentlicht. Sie reicht von etwa 300 Euro (Praktikumsvergütung) bis zu einer anteiligen Psychologenstelle (tarifliche Vergütung mit Kranken- und Sozialversicherung).

Ja, Sie können bis zu drei Monate vor Ihrem ersten Theorieseminar am IFT mit Ihren Praktika in kooperierenden Kliniken beginnen. Die Teilnahme an einer regelmäßigen, kostenfreien Supervision am IFT ist in diesem Fall jedoch verbindlich. Ein früherer Start muss zudem in jedem Fall mit der Ausbildungsleitung abgesprochen werden.

Nach Absolvieren aller Ausbildungsinhalte erhalten Sie von uns ein Zertifikat als Nachweis für die Fachkunde „Verhaltenstherapie“ und die Zulassung zur staatlichen Prüfung. Nach dem Bestehen der staatlichen Prüfung kann der Antrag zur Approbation zum/r Psychologischen Psychotherapeuten/in bei der Regierung Oberbayern gestellt werden. Bei entsprechender Ausgestaltung der Praktischen Tätigkeit und der Praktischen Ausbildung erhalten Sie zudem am Ende Ihrer Ausbildung ein Zeugnis über die fachliche Befähigung zur Durchführung von Gruppentherapien und Progressiven Muskelentspannung gemäß §6 der Psychotherapie-Vereinbarung. Hierfür entstehen selbstverständlich keine Zusatzkosten.

Die staatliche Abschlussprüfung besteht aus einem schriftlichen Teil (Multiple-Choice-Test) und einem mündlichen Teil mit einer Einzel- und einer Gruppenprüfung und findet zweimal im Jahr, im März/April und um August/September, statt. Am IFT gibt es darauf zugeschnittene Seminare, die Sie als Vorbereitung besuchen können.